Private Equity ist die allgemeinste aller möglichen Definitionen einer Beteiligung an in der Regel nicht börsennotierten Unternehmen. Private Equity umfasst auch den im deutschsprachigen Raum häufig synonym verwandten Begriff Venture Capital.

Venture Capital ist die zeitlich befristete Übernahme einer unternehmerischen Beteiligung mit haftendem Kapital. Der Kapitalgeber verfolgt das Ziel, gemeinsam mit dem Management den Wert des Unternehmens und damit dessen eingesetztes Eigenkapital zu erhöhen und diese Wertsteigerung durch den Verkauf seiner Beteiligung schnellstmöglich zu realisieren.

Mit Venture Capital finanzierte Unternehmen sind üblicherweise kleinere Unternehmen, die sich in einer frühen Unternehmensphase befinden, stark wachsen und in einem speziellen technologischen Sektor tätig sind.

Typische Private Equity Finanzierungen betreffen spätere Unternehmensphasen, beinhalten spezielle Finanzierungsanlässe und bewegen sich überwiegend im nicht-technologischen Sektor (z.B. Old Economy). Private-Equity-Finanzierungen sind darüber hinaus gekennzeichnet durch große Volumina, eine meist beherrschende Stellung des Kapitalgebers und werden oft ergänzt durch den Einsatz von strukturiertem Fremdkapital.


 
Homepage der BVK