J
N
O
Q
U
X
Y
Z

 Added Value 
In der VC-Sprache versteht man darunter den Wertzuwachs, der durch Einbringen von Management-Know-How und Betreuung der Beteiligungsgesellschaft erzielt wird.

 Agio  
Bezeichnung für einen in Prozent ausgedrückten Preisaufschlag auf die Einlage des Aktien- oder Kommanditkapitals.

 Asset Deal  
Firmenübernahme durch Kauf der einzelnen Wirtschaftsgüter (anstelle der Anteile). Gegensatz: Share Deal.

 Break-Even-Point  
Gewinnschwelle - Gibt die Umsatzmenge an, bei der die Erlöse gerade die fixen und variablen Kosten decken, d. h. eine Firma weder mit Gewinn noch Verlust arbeitet.

 Bridge Financing (Pre-IPO)  
Überbrückungsfinanzierung - Finanzielle Mittel, die einem Unternehmen zur Vorbereitung des Börsengangs vor allem mit dem Ziel der Verbesserung der Eigenkapitalquote zur Verfügung gestellt werden.

 Burn Rate  
Die Zeitspanne, bis das einem Unternehmen zur Verfügung gestellte Kapital verbraucht ist.

 Business Angel  
Privatinvestoren, die sich an Unternehmen mit aktiver Unterstützung (spw. Coaching oder Managementhilfe) und / oder Kapital beteiligen. Ihr Honorar: Unternehmensanteile.

 Business Plan  
Geschäftsplan eines Unternehmens, in dem die Vorhaben, die Ziele und die Wege, um diese zu erreichen, aufgeführt und quantifiziert sind.

 Buy Back  
Exitvariante ( Exit), bei der die Anteile durch die Altgesellschafter zurückgekauft werden.

 BKV  
Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften

 Capital Gain  
Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen

 Captive Fund   
Bezeichnung eines Venture Capital Fonds, der Teil einer größeren Finanzinstitution ist oder ihr gehört. Gegensatz Independent Fund.

 Carried Interest  
Gewinnbeteiligung der Managementgesellschaft und deren Manager am Erfolg der verwalteten Fonds; z. B. 20 % für Managementgesellschaft und 80 % für Investoren. Meist wird eine > Hurdle Rate eingebaut.

 Cash Flow Deals  
Traditionelle Form von MBO, die weitgehend auf der Basis der erwirtschafteten flüssigen Mittel eines Unternehmens finanziert werden. Schlüsselgröße ist der Cash flow, aus dem die Rückführung der aufgenommenen Fremdkapitalmittel und der Zinsdienst für die Finanzierung eines Buy-Outs getragen werden muß.

 Chinese Walls  
Informationsbarrieren, die innerhalb einer Finanzinstitution bestehen, so daß verschiedene Abteilungen von der jeweiligen Tätigkeit der anderen nicht wissen, oder die errichtet werden, um z. B. Interessenkonflikte zu vermeiden.

 Co-Investment   
Bezeichnung für eine Portfolioinvestition mit einem Minderheitsanteil, wobei die hauptsächliche Betreuung von einem Leadinvestor übernommen wird und sich so der Betreuungsaufwand für den Co-Investor reduziert.

 Corporate Finance  
Entwicklung von Aquisitions- und Verkaufsstrategien von Unternehmen.

 Deal  
Englische Bezeichnung für ein Portfoliogeschäft/eine Portfoliobeteiligung.

 Deal Flow  
Investitionsmöglichkeiten, die einer Venture-Capital-Gesellschaft angetragen werden. Renommierte Gesellschaften erhalten viele hundert Anfragen kapitalsuchender Unternehmen pro Jahr.

 Development Capital  
Kapital zur Finanzierung der Geschäftsentwicklung reifer mittelständischer Unternehmen.

 Due Diligence  
Die abschließende detaillierte Untersuchung, Prüfung und Bewertung eines potentiellen Beteiligungsunternehmens als Grundlage für die Investmententscheidung.

 Early-Stage Financing  
Finanzierung der Frühphasenentwicklung eines Unternehmens, beginnend von der Finanzierung der Konzeption bis zum Start der Produktion und Vermarktung (Zusammenfassender Begriff für Seed- und Start-up.

 Entrepreneure  
Bezeichnung für Jungunternehmer, die wachstumsorientierte Unternehmen aufbauen.

 Exit  
Ausstieg eines Investors aus einer Beteiligung durch Veräußerung seines Anteils im Wege von:
Buy Back
Trade Sale
Secondary Purchase
Going Public

 Expansion Financing  
Wachstums- und Expansionsfinanzierung - Das betreffende Unternehmen hat den break-even-point erreicht oder erwirtschaftet Gewinne. Die Geldmittel werden zur Finanzierung von zusätzlichen Produktionskapazitäten, Produktdiversifikation oder Marktausweitung und/oder für weiteres "working capital" verwendet.

 Flop  
Totaler Fehlschlag einer Beteiligung - Gegensatz zu High Flyer.

 Fundraising  
Die meisten VC Gesellschaften legen in unregelmäßigen Abständen Fonds auf, in denen sie das Geld sammeln, das sie dann in Beteiligungen investieren. Je besser der Track Record einer VC-Gesellschaft, desto größer ihre Chancen, auch in Zukunft Geld einzusammeln.

 Going Public  
Unter Going Public versteht man die Umwandlung einer privaten Aktiengesellschaft in eine Publikumsgesellschaft. Ein bisher geschlossener Kreis von (Eigen-)Kapitalgebern sucht neue Kapitalgeber, indem Beteiligungspapiere der Gesellschaft einem breiten Anlagepublikum offeriert werden. In der Regel geschieht dies durch die Aufnahme der Aktien an eine Börse. Im Vordergrund steht somit die Beanspruchung des Kapitalmarktes zur Beteiligungsfinanzierung.

 Greenshoe  
Beim Börsengang behalten die Gesellschafter eine bestimmte Reserve an Aktien, um eine »Überhitzung« der Nachfrage zu vermeiden. Diese Reserve wird dann bei einer zu hohen Überzeichnung zusätzlich ausgegeben. Dadurch soll verhindert werden, daß die Aktienpreise am Tag des Börsengangs aufgrund der großen Nachfrage in astronomische Höhen schnellen, kurz danach aber einen ebenso rasanten Einbruch erleben.

 Hands off  
Nach Bereitstellung von Eigenkapital läßt man das Unternehmen agieren ohne bis zum Exit direkt einzugreifen. Eher passive Betreuung durch Mitwirkung in Beiräten, Aufsichtsräten etc.

 Hands on  
Aktive Betreuung - Der Investor zielt auf eine Wertsteigerung durch aktive Unterstützung des Managements ab Added Value (Über die Mitwirkung in Beiräten, Aufsichtsräten etc. hinausgehende Aktivitäten).

 High Flyer  
Bezeichnung für Aktien oder Unternehmensbeteiligungen mit einem extremen Wertanstieg und weit unterdurchschnittlichem Kurs/Gewinn-Verhältnis. Gegensatz zu Flop.

 Hurdle Rate  
Basisvergütung der Investoren. Erst nach Auszahlung dieser Basisvergütung erhält die Managementgesellschaft eine Gewinnbeteiligung( Carried Interest).

 

 Independent Fund  
Unabhängiger Fonds oder VC-Gesellschaft, die nicht von einer bestimmten Finanzgruppe kontrolliert wird. Gegensatz zu Captive Fund.

 IPO  
Initial Public Offering. Im angloamerikanischen Raum die Bezeichnung für die öffentliche Erstemission von Anteilen junger und mittelständischer Unternehmen.

 IRR  
Internal Rate of Return, interner Zinsfuß - Finanzmathematische Methode zur Berechnung der Rendite eines Investments..

 KfW  
Kreditanstalt für Wiederaufbau

 Later-Stage Financing  
Spätphasenfinanzierung - Finanzierung von Expansionen, Übernahmen, Überbrückungen etc. bei etablierten mittelständischen Unternehmen.

 LBO  
Leveraged Buy-Out - Überwiegend fremdkapitalfinanzierte Unternehmensübernahme

 Lead Investor  
In einem Syndikat von VC-Gesellschaften der Investor meist mit dem größten Anteil, der sowohl die Organisation der Finanzierung als auch die Hands on Betreuung übernimmt.

 LoI  
Letter of Intend. Schriftliche Erklärung im Vorfeld einer Portfolioinvestition, in der die Absicht von Investor und Kapitalnehmer zum Abschluß des Beteiligungsvertrages bekundet wird.

 Leverage  
Finanzierung einer Transaktion mit einem hohen Anteil an Fremdkapital.

 MBI  
Management-Buy-In: Übernahme eines Unternehmens durch ein externes Management.

 MBO  
Management-Buy-Out: Übernahme eines Unternehmens durch das vorhandene Management

 Mezzanine Money  
Finanzierungsmittel, die die Finanzierungslücke zwischen Fremd- und Eigenkapital in der Kapitalstruktur insbesondere bei MBO/MBI füllen.

 Pay Back  
Investierter Betrag plus Capital Gain, realisiert bei Exit.

 Private Equity  
Eigenkapital, welches Unternehmen zur Entwicklung neuer Produkte oder Technologien, zur Stärkung der Kapitaldecke oder für Akquisitionen zur Verfügung gestellt wird. Es werden damit alle Finanzierungen vor dem Börsengang, speziell MBOs und MBIs bezeichnet.

 Replacement Capital  
Kauf der Unternehmensanteile von Anteilseignern, die die Firma verlassen wollen.

 Restart  
Turnaround - Aufgrund der schlechten Lage eines Unternehmens wird ein neues Unternehmenskonzept erstellt. Ggfs. Soll auch mit neuen Management und einer geänderten Produktpalette das Unternehmen neu gestartet werden.

 ROI  
Return on investment. Der ROI ist eine Rentabilitätskennzahl IRR - Gewinn aus Ausschüttungen und der Veräußerung einer Beteiligung.

 Second Round Financing  
Zweite Finanzierungsrunde für ein Unternehmen, das bereits in einer ersten Runde Venture Capital erhalten hat.

 Secondary Purchase  
Exitvariante; eine Venture Capital Gesellschaft verkauft ihre Anteile an einem Unternehmen an eine andere Venture Capital Gesellschaft bzw. einen finanziell interessierten Partner.

 Seed Capital  
Finanzierung der Ausreifung und Umsetzung einer Idee in verwertbare Resultate, bis hin zum Prototyp, auf deren Basis ein Geschäftskonzept für ein zu gründendes Unternehmen erstellt wird.

 Share Deal  
Firmenübernahme durch Kauf der Geschäftsanteile.

 Spin-off  
Ausgliederung und Verselbständigung einer Abteilung oder eines Unternehmensteils aus einer Unternehmung/einem Konzern.

 Start-up Financing  
Gründungsfinanzierung - Das betreffende Unternehmen befindet sich in der Gründungsphase, im Aufbau oder seit kurzem im Geschäft und hat seine Produkte noch nicht oder nicht in größerem Umfang vermarktet.

 SWOT  
strenths-Stärken / weakness-Schwächen / opportunities-Chancen / threats-Risiken

 Syndication  
Co-Investments - Um auch größere Investments mit hohem Risiko zu finanzieren, schließen sich mehrere Kapitalbeteiligungsgesellschaften zusammen.

 tbg  
Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH der deutschen Ausgleichsbank, die die Finanzierung von technologieorientierten Wachstumsunternehmen unterstützt.

 Third Stage oder Mezzanine  
Das Unternehmen arbeitet bereits profitabel. Third Stage- oder Mezzanine-Money kann dann etwa das Fundament für die geplante internationale Expansion legen.

 Track record  
Erfolgs- und Erfahrungsgeschichte einer Beteiligungsgesellschaft bzw. eines Unternehmens oder auch eines Managers, Unternehmers.

 Trade Sale  
Der Verkauf des Firmenanteils an einen industriellen Investor. Die meisten Investments im Venture Capital Bereich zielen auf diese Variante des Exit. Sie ist weniger lukrativ als ein Börsengang, aber schneller realisiert.

 Turnaround Financing  
Finanzierung eines Unternehmens, das sich nach Überwindung von Problemen wieder aufwärts entwickeln soll.

 Venture Capital  
Beschreibt eine spezielle Form der Unternehmensfinanzierung. Es wird von Investoren (Kapitalgeber) noch nicht am Markt tätigen Gesellschaften Risikokapital, Wagniskapital oder auch Entwicklungskapital zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt, verbunden mit unternehmerischer Beratung des kapitalnehmenden Unternehmens. Die Besonderheit bei dieser Art der Finanzierung ist, daß keine banküblichen Sicherheiten in Form von beleihungsfähigen Vermögenswerten oder eigenkapitalähnlichen Mitteln durch den Kapitalnehmer erforderlich sind. Die Bereitstellung des Kapitals wird abhängig gemacht von den geschätzten Ertragschancen des zu finanzierenden Unternehmens.

 Venture-Capital-Beteiligung  
Eine VC-Gesellschaft beteiligt sich mit Kapital gegen Gesellschafteranteile am Unternehmen. In der Regel sind es Minderheitsbeteiligungen von bis zu 49%. Zielsetzung ist, die Anteile nach einigen Jahren gewinnbringend zu verkaufen - denn nur dann hat sich das Investment gerechnet.

 Venture-Capital-Fonds  
Fonds, aus dem das Kapital für die Investments bereitgestellt wird. Investoren des Fonds sind sowohl institutionelle Anleger (Kreditinstitute, Versicherungen, Staat, Pensionsfonds) als auch Privatpersonen.

 "Vulture" Capitalist  
"Geier", ironisch-satirische Bezeichnung für Finanzinvestoren, deren Ziel im "schnellen Geld" unter Einsatz unseriöser Methoden besteht.

 Window on Technology  
Bevorzugtes Interesse eines Corporate Venture Funds eines Industriekonzerns, der sich über Venture Capital Beteiligungen Zugang zu neuen Technologien verschaffen will.